Asien,

Kontinent der Besonderheiten

Aufwendig gestaltete Pagoden, geschmacksintensiver Safran oder der Taj Mahal – schnell wird dem Durchschnitt deutschen bewusst, dass Asien mit einer Fläche von rund 44,6 Millionen Quadratkilometern nicht nur der größte, sondern auch der für uns fremdeste Kontinent der Erde ist. Auch wenn Weltstädte wie Shanghai und Tokyo mitsamt ihren beeindruckenden Hochhaus-Silhouetten durchaus an New York erinnern, hat sich lediglich Asiens äußeres Bild an westliche Maßstäbe angepasst, während das innere Wesen, Kultur und Traditionen der Völker auch im Wandel bewahrt geblieben sind.

Um erstmals noch mal zurück zu den Fakten zu kommen. Asien ist wie bereits bekannt der größte der Kontinente. Aber was doch sehr erstaunlich dran ist, er nimmt auch stolz ein Drittel der ganzen Landmasse unseres Planeten ein. Viel Landmasse bedeutet auch viele Menschen, in ganz Asien leben immerhin auch 60% der Menschheit. Ganze 4 Milliarden. Deutschland hat gerade einmal 2% der Bewohner Asiens.

Aber von der Landschaft her ist Asien ebenfalls so extrem. Wie die meisten wohl wissen, hier ist auch das Dach der Welt ansässig. Das Himalaya Gebirge, in welchem sich auch der Mount Everest, welcher mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt ist befindet. Mit dem Klima hat Asien ebenfalls alles zu bieten. Wüsten ohne Ende, Tundra und sogar Regenwald mit allem was dazu gehört findet man in Asien. Aber immer noch nicht genug, sieht man von der Antarktis ab, wurden auf dem asiatischen Kontinent zugleich die niedrigsten und höchsten Temperaturen seit Beginn der Zeitmessung festgehalten und auch die Spanne der Jahresniederschläge von lediglich 40mm im Jemen bis hin zu 2350mm in Sri Lanka ist enorm.
Durch so viele Unterschiede der Natur, entstehen natürlich auch verschiedene Länder.

Die Unterschiede was das Finanzielle angeht sind in Asien ebenfalls so enorm wie nirgends sonst. Es gibt zahlreiche arme wie auch viele reiche Länder. Arme Länder wie Vietnam, Kambodscha und Bangladesch stehen Ländern wie Japan und Singapur gegenüber, welche Europa als billig betrachten. Aber auch das Öl kommt aus Asien. Länder wie Irak, Iran Kuwait oder Saudi Arabien haben es dadurch in Höchstgeschwindigkeit zu entwickelten Staaten geschafft. In vielen asiatischen Ländern selbst gibt es sogar keine Mittelschicht, entweder hat man Geld und ist reich oder bettelarm. Eine Weltanschauung, wie man sie als Europäer hat gibt es daher nicht. Es dreht sich viel mehr, um nicht zu sagen ausschließlich, ums Geld und nur ums Geld.

In unserer aller Zukunft wird Asien aber immer mehr an Bedeutung gewinnen und Amerika immer mehr in den Hintergrund gedrückt werden.
Industrienationen in Asien wie Japan, Singapur, die Volksrepublik China oder auch Südkorea und Israel gewinnen seit Jahren mehr Bedeutung in der Weltwirtschaft und ein Ende dessen ist noch nicht in Sicht. Besonders China ist hier der Kandidat, der bei dem es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis er an die Spitze der Wirtschaft treten wird.

Aber das ist es nicht, was uns so zu denken geben sollte. Vor allem die Unterschiede sind es, welche die asiatische Kultur ausmacht, die uns Fremd sind.

In Anbetracht der Tatsache, dass Europa und Asien die einzigen Kontinente sind, die sich auf ein- und derselben Landmasse befinden, klingt die Annahme vom benachbarten Kontinent als der Exot schlechthin zuweilen unrealistisch. Mit einem Blick auf die enorme Ausdehnung Eurasiens von den Britischen Inseln im Nordwesten bis hin zu Japan im Osten wird jedoch schnell deutlich, welch enorme Unterschiede im Begriff Eurasien zusammengefasst sind. Schon die Grenzziehung zwischen den beiden Kontinenten erscheint vollkommen willkürlich. Warum verläuft diese durch eine Weltstadt wie Istanbul anstatt brachliegendes Land durch eine derartige Linie zu teilen?

Schon der Begriff Asien beruht auf einer eurozentrischen Perspektive, die dem im antiken Griechenland verbreiteten Weltbild entstammt. So bezeichneten die alten Griechen alle östlich der hellenischen Welt beheimateten und ihnen zumeist feindlich gesinnten Völker als Asiaten. Asien, mit all seinen Ländern und Bewohnern wurde über viele Jahre hinweg auch einfach nur “Morgenland” bezeichnet. Dies liegt an der Geographie des Kontinentes, welcher sich nun mal östlich von uns befindet und dort geht die Sonne bekanntlich erweise ja auch auf.
Für uns wurde, bzw. in vielen Fällen ist es immer noch der Fall. Alles was aus Asien kommt wird in einen Topf geschmissen. Dabei sind wir es, die dagegen so klein sind, dass man wohl eher von einem Europa als Einem reden kann, also von Asien. In Asien findet sich stets ein Land, das die Eckdaten Europas alleine in der jeweiligen Disziplin übertrumpft. Nur betrachtet man die Unterschiede allein in Europa, egal ob Kultur oder Mentalität, klarwird, dass die Unterschiede in Asien weit größer sein müssen.
Im Gegensatz zu den Europäern, die die Verbreitung des Christentums verbindet, besteht Asien aus einer Vielzahl von Kulturen und Zivilisationen, die über nahezu keine Gemeinsamkeiten verfügen. Nicht zuletzt in geographischer Hinsicht bestätigt sich die Bezeichnung Asiens als Kontinent der Gegensätze.

Wenn auch die Asiaten selbst neben unterschiedlichen Sprachen, Religionen und Sitten zahlreiche weitere Unterschiede aufweisen, ähneln diese sich doch größtenteils in ihrer ungewöhnlichen Friedfertigkeit, wie schon der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz feststellte. In den Lehren des Konfuzius verankerte Begriffe wie gesellschaftliche Disziplin und Respekt vor dem Alter finden auch heute noch Anklang in vielen asiatischen Ländern, so dass selbst die Ärmsten eine geradezu paradoxe Lebensfreude, sowie einen ungemeinen Optimismus an den Tag legen.

Den Kontinent Asien in ein paar Worten stichhaltig zu charakterisieren stellt sich nicht selten als nahezu unmögliche Aufgabe heraus, da die zahlreichen Eigenschaften sich kaum miteinander vereinen lassen. Lediglich die Reise in den fernen Osten sollte dem Interessierten helfen, das exotische Gedankengut, Sitten und Lebensweise der Asiaten begreifbar zu machen sowie einen Einblick in die Schönheit des größten Kontinents zu erlangen.